Aufstellungen

 

Eigenschaften- oder Schattenaufstellung

a) Da die Energie der Aufmerksamkeit folgt ziehen wir genau das in unser Leben, was wir auf keinen Fall wollen. Bei diesen Aufstellungen gilt es Eigenschaften anzunehmen, die wir bewusst oder unbewusst an uns selbst und/oder anderen ablehnen.

 

Beispiel Zorn:
Sie kaufen sich ein Grundstück. Auf diesem steht ein altes Haus.
Der „unterdrückte/nicht angenommene“ Zorn zerstört dieses Haus. Übrig bleiben Ruinen. Die Auswirkung ist destruktiv – Sie können nichts mehr damit anfangen.
Der „angenommene“ Zorn kann ebenfalls zerstören. Er fegt das alte Haus vollkommen weg – das Grundstück wird frei. Dadurch eröffnen sich neue Möglichkeiten. Sie können ein neues Haus darauf bauen oder Kartoffel pflanzen. Etwas schöpferisch Neues entsteht.

 

Der Zorn stellt nur einen Schatten von vielen dar. Schatten müssen nicht zwangsläufig „dunkel“ sein. So können wir auch unbewusst den Erfolg ablehnen, weil wir vielleicht als Kind erfahren haben, dass wir nicht geliebt werden, wenn wir sorgenfrei und in Leichtigkeit unsere Aufgaben lösen.

 

b) Es kann sich aber auch um Eigenschaften handeln, die wir benötigen, um den nächsten Schritt in unserem Leben zu tun.

 

Vielleicht stehen Sie gerade an einem Punkt Ihres Lebens, an dem Sie eine weitreichende Entscheidung fällen möchten, die Sie im Moment jedoch noch nicht wagen. Wir stellen die Eigenschaft auf die Sie brauchen, um den nächsten Schritt zu unternehmen.

 

Systemische Familien-Aufstellungen unterstützt durch Kinesiologie

Auch wenn es sich nicht immer so darstellen mag, sind unsere Seelen doch liebende Wesen die versuchen, Ungleichgewichte auszugleichen. So versucht unsere Seele schwere Schicksalsschläge, Traumata, Ungerechtigkeiten usw., die unseren Vorfahren widerfuhren, in Ausgleich zu bringen. Dadurch entstehen Seelenverwicklungen, die keinem der Beteiligten zum Vorteil reichen. Im Gegenteil. Wir beginnen, die Lasten unserer Vorfahren zu übernehmen, die uns letztlich nur beschweren oder krank machen. Den Vorfahren helfen können wir jedoch nicht.

Da wir über das morphogenetische Feld alle miteinander verbunden sind, sind wir in der Lage zu erkennen, in welchen Bereichen unsere Seele mit den Vorfahren disharmonisch verbunden ist. Durch die Aufstellung werden diese Verstrickungen sichtbar. Blockaden lösen sich, Harmonie entsteht und die kräftigende Energie der Vorfahren kann uns durchströmen.

 

Bei der Durchführung unterscheiden wir zwischen:

„Großen Aufstellungen“ und „Kleinen Aufstellungen“.

Der Unterschied liegt darin, dass wir uns bei den großen Aufstellungen mit mehreren Personen treffen. Diese Personen kommen eigens für den Klienten und haben bereits viele Aufstellungen als „Darsteller“ mitgemacht. Es sind sehr feinfühlige Menschen, die ihre zahlreichen Erfahrungen auf diesem Gebiet mit offenem Herzen an andere Menschen weitergeben.

Bei den kleinen Aufstellungen sind keine weiteren Personen anwesend. Als Hilfsmittel wird mit verschiedenen Blättern gearbeitet.